Das Sakrament der Weihe

„Dann rief er seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen die Vollmacht,
die unreinen Geister auszutreiben und alle Krankheiten und Leiden zu heilen.“
Mt 10,1

An den zwölf Jüngern Jesu lässt sich ablesen, dass nicht Begabung, moralische Vollkommenheit oder die eigene Entscheidung grundlegend für den Empfang der Weihe sind, sondern Berufung und Sendung. Das Weihesakrament hat drei Stufen:
Diakon – Priester – Bischof.
Die erste Stufe des Weihesakramentes ist der Diakon. Er ist in besonderer Weise dazu berufen die Liebe Gottes zu allen Menschen im Dienst der Verkündigung und der Nächstenliebe erfahrbar zu machen.
Durch seine Weihe kommt einem Priester die verwandelnde, heilende und rettende Kraft Christi zu. Wenn ein Priester die Sakramente spendet, handelt er nicht aus eigener Kraft, sondern „in persona Christi“ – was bedeutet, dass Jesus durch ihn handelt.
In der Bischofsweihe wird einem Priester die ganze Fülle des Weihesakramentes zuteil. Er ist nun ein direkter Nachfolger der Apostel.
Die Weihe zum Diakon – Priester – Bischof erfolgt durch Handauflegung und Gebet eines Bischofs.